Sonntag, 13. Dezember 2009

Das Dach wird genagelt

Der Baumarkt in Quickborn hatte viele Ondoline-Platten vorrätig. Wir luden sie in den Wagen und waren gegen Abend wieder zuhause. Am nächsten Tag war das Wetter freundlicherweise immer noch trocken und ich begann sofort nach dem Aufstehen mit dem Dachdecken. Ich befreite das Dach an den zu deckenden Stellen erst vom Laub und dann von der Moosschicht. Ich hob die 1,5 m langen und etwa 1 m breiten Dachplatten auf das Dach und verlegte sie über die vom Baum zerfetzten Ondonline-Platten.

Ich strich sie vorher an den Überlappungstellen mit Teerkleber ein. Der Kleber war flüssiger als ich gedacht hatte und danach war ich mehr geteert als das Dach. Zusätzlich tropfte mir beim Abstieg von Dach auch noch etwas Teer auf den Kopf, so dass ich rundum verklebt und verschmiert war. Zum Glück hatte ich mir altes Zeug angezogen, dass schmutzig werden durfte. Aber vom Kopf und von der Haut war der Kleber nur schwer abzukriegen. Ich reinigte mich mit einer Bürste so weit es ging und wartete dann einige Tage darauf, dass der Teer von selbst von der Haut wieder abwächst. Das funktionierte auch. Gut, dass mich meine Ex-Frau nicht so verschmutzt gesehen hat. Und meine Mutter auch nicht. Warum müssen Frauen immer so übertrieben sauber sein? Ein Mann sieht doch witzig aus mit Teerflecken auf der Haut. So richtig nach harter Arbeit, Dreck und gutem Sex.

Wie komme ich jetzt von Dachdecken auf guten Sex? Solche Gedanken sollte ein Yogi nicht haben!! Nach fast zehn Jahren ohne Freundin weiß ich doch eigentlich gar nicht mehr wie Frauen aussehen. Ich habe scheinbar doch noch nicht ganz vergessen, dass es im Leben auch andere Dinge als Yoga gibt. Aber etwas kleiner ist meine Sex- und Beziehungssucht schon geworden. Früher habe ich oft unter Google-Bilder nach Begriffen wie Sex, Frauen und Brüste gegoogelt. Im Moment dagegen lese ich gerne Berichte von schrecklichen Beziehungen und überhöhten Ansprüchen von Frauen an ihre Männer. Auch das gibt es zur Genüge im Internet. Ich suche mir die Bestätigung, dass es gut ist als Single zu leben. Aber manchmal hätte ich schon noch gerne eine Frau bei mir im Bett. Gut, dass das die Atheisten nicht lesen. Sie ziehen mich dann wieder mit meinem Enthaltsamkeitstick auf. Dabei möchte ich doch nur meine Beziehungssucht etwas überwinden. Und außerdem bin ich ja wie gesagt nicht dogmatisch. Horcht auf, ihr Frauen!! Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen